Ist es normal, dass ich oft keine Gefühle empfinden kann?

Februar 12, 2018 Antwort von Nora Thiemann

Hölleribi, weiblich, 22 Jahre

Ich hatte noch nie eine Beziehung, obwohl ich seit vielen Jahren immer wieder Interessenten hatte. Wenn ich sie nett finde, fange ich auch an, ihn zu daten. Manchmal kommt es nach dem ersten oder zweitem Date bereits zum Kuss. Küssen an sich mag ich sehr gerne, aber weniger wegen der Person, sondern eher wegen dem Kuss an sich. Mein Problem liegt hauptsächlich darin, dass ich einfach für keine Person etwas empfinde. Die Dates sind immer nur „nett“ - man hat sich gut unterhalten und für mich war es das dann. Natürlich muss es nicht mit jedem passen, ich war allerdings noch nie verliebt. Sexuell interessiert bin ich jedoch durchaus, aber eben nur auf körperlicher Ebene.
Ich leider sehr darunter, dass ich nie etwas empfinde und ich fast jeden Monat wieder jemanden Neues anfange zu daten, um ihn dann irgendwann wieder zu korben. Ist es möglich, dass ich unfähig bin, zu Lieben? Auf bezogen auf Freundschaft und Familie verhält es sich ähnlich. Ich habe zwar viele Freunde, allerdings macht es mir nichts aus, tagelang alleine zu sein - eher im Gegenteil. Und auch als meine Oma verstorben ist - ich war ein wenig traurig, aber nicht so sehr, wie ich es hätte sein sollen. Auf der Beerdigung konnte ich nicht mal eine Träne vergießen.
Ich habe das Gefühl, kaum Gefühle zu haben oder sie eben nicht zuzulassen. Bin ich einfach so? Lässt sich dies mit einer geeigneten Therapie vielleicht beheben?


Antwort von Psychologen Online

Liebe Anfragende,
wenn Sie den Eindruck haben „kaum Gefühle zu haben“ oder gar keine Gefühle empfinden zu können, könnte es sein, dass Sie in Ihrer Kindheit nicht gut lernen konnten, Ihre eigenen Gefühle wahrzunehmen. Die Art und Weise wie wir Gefühle spüren können, hängt stark davon ab, wie wir aufgewachsen sind. Das Sie keine Gefühle empfinden, glaube ich nicht. Vermutlich haben Sie schon Gefühle. Was Ihnen möglicherweise schwerfällt, ist, diese in einer konkreten Situation zu erspüren. Denn Sie beschreiben ja, dass es Ihnen nicht nur beim Verlieben so geht, sondern Sie auch unterschiedliche Gefühle zu Familie und Freunden, wie Zuneigung oder Trauer, nur schwer wahrnehmen können.

die Art und Intensität, wie wir fühlen, ist subjektiv

Zunächst einmal können Sie sich bewusst machen, dass es normal ist, dass jeder Mensch Gefühle unterschiedlich wahrnimmt. Manche zeigen stärkere, impulsivere Reaktionen, andere sind eher zurückhaltend. Ihr Beispiel mit der Beerdigung Ihrer Großmutter zeigt, dass Sie sich selbst für die Art und Weise zu fühlen kritisieren: „ich war ein wenig traurig, aber nicht so sehr, wie ich es hätte sein sollen“ – Warum hätten Sie anders oder mehr traurig sein „sollen“? Wer sagt das?
Die Art, wie Sie fühlen, ist erst einmal nicht gut oder schlecht, sondern einfach so, wie es ist. Und wenn Sie die Beerdigung Ihrer Oma mit ein wenig Trauer und ohne Tränen durchleben, ist das Ihre ganz persönliche Art und damit in Ordnung.

Wenn Sie glauben, weniger oder keine Gefühle empfinden zu können...

Sie beschreiben aber, dass Sie dieser Zustand beeinträchtigt, z.B. in der Partnersuche. Sie fragen, ob Sie einfach so sind oder ob sich daran etwas ändern lässt. Da Sie ja selbst darauf aufmerksam geworden sind und ich den Eindruck habe, dass Sie sich auch etwas anderes wünschen, bin ich zuversichtlich, dass Sie ein besseres Gespür für Ihre eigenen Gefühle entwickeln können.

Übungen für jene, die denken keine Gefühle empfinden zu können

Wenn Sie sich selbst über Ihre Emotionen klarer werden, können Sie wahrscheinlich auch stärkere Zuneigung zu anderen Personen verspüren. Dies passiert jedoch nicht über Nacht, sondern ist ein längerer Weg. Ich möchte Ihnen einige Anregungen geben, die Ihnen dabei helfen könnten: Lenken Sie in einer alltäglichen Situation Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Gefühle: Wie geht es Ihnen in diesem Moment? Manchen Menschen fällt es zunächst leichter, Ihre Gefühle über den Körper zu spüren: Bin ich entspannt, verkrampfe ich die Schultern, schwitze ich, u.s.w. Woran merken Sie bei sich persönlich, dass Sie sich freuen, gestresst oder auch traurig sind? Wenn Sie sich regelmäßig ein wenige Zeit für eine solche kleine Übung nehmen, werden Sie sicherer in Ihrer eigenen Gefühlswahrnehmung.

Sie können auch beginnen, Tagebuch zu schreiben. Z.B. wenn Sie eine Person kennengelernt haben und nun überlegen, den Kontakt zu beenden. Dabei können Sie unterschiedlichen inneren Regungen oder „Stimmen“ Raum geben. Wichtig ist, dass Sie alles aufschreiben, was Ihnen spontan in den Sinn kommt. Es gibt kein richtig oder falsch, es muss auch kein zusammenhängender Text sein, sondern können z.B. einzelne Wörter oder auch Skizzen sein. Dabei kommen häufig auch Emotionen oder Aspekte zum Vorschein, die überraschen.
Wenn Sie weiterhin meinen, keine Gefühle empfinden zu können, Sie die Situation sehr belastet und Sie das Gefühl haben, selbst nicht weiterzukommen, könnte Ihnen tatsächlich auch eine Psychotherapie oder eine psychologische Beratung helfen. Dort können Sie mit professioneller Unterstützung lernen, Ihre Gefühle besser zu spüren.
Auf Ihrem Weg wünsche ich Ihnen Alles Gute!


Viele Grüße, Nora Thiemann

Die Antworten im Blog von Psychologen Online bieten eine erste Orientierungshilfe. Sie können keine Psychotherapie ersetzen und können auch keine Hilfe bei ernsten psychischen Problemen leisten. Die Online-Beratung erfolgt unentgeltlich durch einen Psychologen von Psychologen Online. Die Antwort bringt die persönliche Meinung des Autors oder der Autorin zum Ausdruck und spiegelt nicht unbedingt die Meinung von Psychologen Online wider.
Die Beratung von Psychologen Online per Videochat oder Telefon ist kostenpflichtig. Sollten Sie ein kostenfreies Beratungsangebot suchen, können Sie sich zum Beispiel an die Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111 wenden.


Nora Thiemann ist systemische
Therapeutin und lebt in Berlin.


Zum Termin